18.11.2006, von Lars Daul

Nächtliche Übung des OV Rastatt

Auf dem ehemaligen Munitionslager der französischen Streitkräfte nahe Iffezheim hatte sich eine größere Explosion ereignet. Mehrere Personen wurden vermisst. Weitere Informationen waren vorerst nicht bekannt. Dies war das Übungsszenario, was es vom OV Rastatt am 18.11.2006 abzuarbeiten galt.

Erschwerend kam noch hinzu, dass die Übung um 06:30 Uhr angesetzt war, die Übung erfolgte also bei Dunkelheit. Zusätzlich wurde in diese Übung bewusst kein Zugtrupp eingebunden, die beiden Bergungsgruppen mussten sich also selbst untereinander koordinieren.
Am Übungsgelände angekommen wurden die Helfer von einem „noch unter Schock stehenden“ Zeugen empfangen, der den Gruppenführern einen groben Überblick über die Lage gab. 
Nach der Ersterkundung begann die 2.BGr mit dem großflächigen Ausleuchten der Einsatzstelle, während die 1. BGr die Suche nach den vermissten Personen einleitete. 
Ein größeres Gelände mit mehreren Gebäude mussten durchsucht werden. Die Verletzten mussten z.T. mit schwerem Gerät aus ihrer Lage befreit werden.
Im Anschluss an die Übung wurden die Helfer vor Ort von der OV Küche mit Getränken und Essen versorgt.
Die Übung endete um 14 Uhr mit der Herstellung der Einsatzbereitschaft.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: